Gemeinschaftsbewusstsein und Schwarmintelligenz aktivieren mit Systemischen Konsensieren

Mit Systemischen Konsensieren

Zum allgemeinen Verständnis

Die Geschichte der Menschheit zeugt von einem intensiven Wunsch nach Freiheit und Mitbestimmung.

In zunehmendem Maße finden sich heute Menschen in Gruppen und Initiativen um gemeinschaftlich Lösungen zu entwickeln. Dabei entdecken sie vermehrt, dass Entscheidungen nach gewohnten Methoden zu treffen, zu Blockaden führt oder TeilnehmerInnen sich nicht berücksichtigt fühlen.

Ebenso steigt die Unzufriedenheit gegenüber unserer derzeitigen demokratischen Gesellschaftsform, in der sich Menschen nicht gehört fühlen. Angesichts der immer größer werdenden globalen und transnationalen Probleme scheinen Politik und Verwaltung diesen unfähig gegenüber zu stehen.

Bei herkömmlichen Entscheidungsverfahren wirkt eine große Meinungsvielfalt störend.

Dank eines neuen Entscheidungssystems, dem

Systemischen Konsensieren (SK)

führt eine wechselseitige Inspiration der TeilnehmerInnen zu einem gemeinsamen Gruppenbewusstsein. Und zu einer Kollektivintelligenz, die der Summe der Intelligenz der Einzelnen weit überlegen ist.

Die „Weisheit der Vielen“ bringt die für alle beste Lösung zum Vorschein. Auch gegensätzliche Ansichten können dabei zu einer von allen getragenen Entscheidung gebracht werden. Derartig getroffene Entscheidungen werden auch langfristig befürwortet.

Systemisches Konsensieren ist in Wahrheit ein wieder entdecktes, uraltes Entscheidungsverfahren und wurde bereits vielfach erprobt. Seine wichtigste Eigenschaft, die auch die Veränderung aktueller Systeme auf friedvolle Weise ermöglicht: Machtorientierte Vorschläge sind chancenlos!

Verantwortungsübernahme jedes Einzelnen ist in Gemeinden und Städten für eine friedliche Zukunft mehr denn je nötig. Das Mehrheitsprinzip hat viele Mängel. Daher ist das Erlernen von neuen Entscheidungsformen ein Teil von zivilgesellschaftlichem Engagement.

Vereinen, Gruppen und Initiativen ermöglicht Systemisches Konsensieren effizientere Durchführung gemeinwohl-orientierter Prozesse. Wichtig ist die gleichzeitige Berücksichtigung der Bedürfnisse aller beteiligten Individuen.

In zwei aufeinander aufgebauten Seminartagen vermitteln die Moderatoren Petra Kaltner und Michael Gosch ein Grundverständnis zur Thematik „Entscheidungsfindung als Gruppe“. Darauf folgt die schrittweise Einführung in die Anwendung des Prinzips des Systemisch Konsensierens.

Auf Wunsch bieten wir die nachfolgende Begleitung von Prozessen, Übungsabende und weiterführende Vertiefungstage an.

Workshop – Reihe

Mit Gemeinschaftsbewusstsein entscheiden und handeln

Tag 1 Grundlagen schaffen

Hindernisse im gemeinschaftlichen Tun

Miteinander entscheiden und kooperativ handeln

Im Herzen scheinen die meisten Menschen genau zu wissen, dass „es“ gemeinsam besser und leichter geht. Dennoch führen Entscheidungen oft zu Konflikten und scheitern viele Projekte, Gruppenarbeiten und Teambildungen.

Gibt es einen zentralen Wirkmechanismus, der dies verursacht?

An diesem Tag erarbeiten wir uns eine kollektive Wissens- und Erfahrungsbasis der Faktoren, die zu hohen Reibungsverlusten in der Projekt-/Gruppenarbeit führen. Störfaktoren, die sogar ein bitteres und teures Ende vor Erreichen des Zieles verursachen können.

Dieses gemeinsame Wissen ist für das Verständnis der systemischen Wirkweise dieses neuen Entscheidungsverfahrens von essentieller Bedeutung.

Die einführende Praxisarbeit ermöglicht auch die inneren Glaubensstrukturen zu erkennen, die uns oft in gemeinschaftlicher Entwicklung im Weg stehen. Erst das Erkennen der inneren Abläufe ermöglicht eine bewusste Veränderung.

 

Tag 2 Nächste Schritte gehen

Lösungen finden

Mit Gruppenbewusstsein und Schwarmintelligenz handeln

Im Vorfeld des Workshops definieren die Teilnehmer ein gemeinsames Problem, das in der Gruppe bis jetzt noch nicht, oder nicht zufriedenstellend gelöst worden ist.

Für dieses Problem wird mit Hilfe des Prozesses „Vertieftes Konsensieren“ eine Lösung erarbeitet, die die Einzelinteressen und das Gruppeninteresse bestmöglich abbildet.

Dieses Ergebnis der gemeinsamen Arbeit besitzt die bestmögliche Akzeptanz aller handelnden Menschen.

Mit dieser sogenannten „tragfähigen Lösung“ sind Situationen, wie unerwartete Schwierigkeiten, leichter, und vor allem weiterhin gemeinsam, zu bewältigen.

Im mehrstufigen Prozess „vertieftes Konsensieren“ lernen die TeilnehmerInnen alle Elemente des „Systemischen Konsensieren“ kennen, wie konsensorientierte Gesprächsführung, Schnellkonsensieren und Auswahlkonsensieren.

Moderatoren:

Petra Kaltner: Selbstständige Energetikerin – Praxis seit 2000 – Begleitung von Einzel- und Gruppenprozessen. Seit 2010 Aufbau eines Gemeinschaftsprojekts in Pustritz und Initiatorin des Vereins „Zentrum Quintessenz, Netzwerk für Pioniere“, gegründet im Jänner 2016. Ausbildung zur Business Konsens Moderatorin im Oktober 2014

DI. Michael Gosch: Impulsgeber für neue Wege und Potenzialentfaltung.
Ausbildung zum Business Konsens Moderator Jänner 2013, Vertiefung im März 2014.

Organisatorisches zum Workshop Angebot

Das Angebot richtet sich an Gruppen und Gemeinschaften, wie Vereine, Non-Profit-Organisationen, Gemeinschaften, Bildungseinrichtungen und Gemeinden, sowie an Unternehmen und Interessensverbände, die ihre Arbeit ganz wesentlich verbessern und vereinfachen wollen.

Bei Gruppen mit zu kleiner Größe werden diese mit anderen Interessenten zu einem Workshop zusammengelegt.

Jeder Workshoptag dauert 9 Stunden.

Zwei kürzere Pausen und eine längere Essenspause sind eingeplant und werden mit den Bedürfnissen der Gruppe abgestimmt.

Beginn: nach Vereinbarung, z.B. 09:00 Uhr bedeutet Ende 18:00 Uhr, z.B. 12:00 Uhr bedeutet Ende 21:00 Uhr

Tag 1 und Tag 2 können unmittelbar folgend, z.B. Freitag/Samstag, Mittwoch/Donnerstag oder getrennt, z.B. jeweils Samstag gebucht werden. Zwischen den beiden Terminen sollten nicht mehr als 2 Wochen liegen.

Jeder Workshoptag kostet 1.500 Euro inkl. Mwst.

Bei gemeinsamer Buchung von Tag 1 und 2 bieten wir eine Vorteils-Pauschale von 2.500 Euro an.

In diesem Preis sind enthalten:

  • Workshop Leitung (2 Moderatoren) und Kosten des Seminarraums

  • Eine persönliche Vorbesprechung um ein anstehendes Problem zu definieren, das im Rahmen des 2. Tages zu einer Lösung geführt werden soll.

    (Speisen und Getränke auf Selbstzahlerbasis)

Da Geld nicht die alleinige Kraft zur Entscheidung sein soll, können bei Bedarf mit uns alternative Finanzierungsmodelle, z.B. Handwerksleistungen, besprochen werden.

Berechnungsbasis ist der Euro. Teilzahlungen z.B. in Gaudi und Bit-Coin sind vereinbar.

Anzahl der Teilnehmer: Minimum 10 , Maximal 20

Mit Buchung des Workshops ist eine Anzahlung von 30% fällig.

Die Verrechnung der Tagespauschale kann sowohl an einen Rechnungsempfänger als auch gesplittet an die einzelnen Kursteilnehmer erfolgen. Der Einzelpreis errechnet sich aus Pauschalbetrag dividiert durch die Anzahl der Teilnehmer. Je mehr Teilnehmer desto günstiger !

Veranstalter:

Verein Zentrum Quintessenz – Netzwerk für Pioniere, Pustritz 30, A-9104 Griffen

Anmeldung beim Veranstalter

Mobil 0043 664 1273454

Email: office@netzwerk-fuer-pioniere.com

 

Unsere weiteren Angebote

stunden- oder tageweise Unterstützung

  • Unterstützung der WorkshopabsolventInnen in der Umsetzung des Systemischen Konsensierens in der Alltags-Kultur der Gemeinschaft.
  • Begleitung der beauftragten TeilnehmerInnen in der Anleitung ihrer SK-Prozesse

Zeit: bei Bedarf
Kosten: nach Aufwand und Vereinbarung

Tag 3
vertieftes theoretisches Verständnis lernen und üben (OPTIONAL)

An diesem Tag lernen sie andere mehrere Gruppenentscheidungsverfahren kennen,

deren Wirkmechanismus und der daraus folgende Einfluss auf das Wahlergebnis und die Umsetzung der Entscheidung.

Wir beleuchten die Anwendungen „Schnell Konsensieren“, „Auswahlkonsensieren“ sowie „vertieftes Konsensieren“ genauer. Bringen Beispiele, wann welche Methode idealerweise einzusetzen ist.

Besonderes Augenmerk wird auf die Rolle der sogenannten Null-Lösung gelegt.

Und natürlich gibt es jede Menge Raum für Übungsbeispiele (wenn gegeben können auch reale Beispiele eingebracht werden)

Tag 4
Werkzeug Online Konsensieren anwenden lernen (OPTIONAL)

Die Entwickler des Systemischen Konsensieren haben auch mit viel Engagement, Herzblut und viel Geld aus eigener Tasche ein Online Tool in die Welt gebracht. Damit lassen sich ortsunabhängig verschiedenste Entscheidungsprozesse mittels der Methode „Systemisches Konsensieren“ durchführen.

Das Tool steht allen Menschen und gemeinnützigen Organisationen kostenfrei zur Verfügung. Es kann nach Registrierung sofort verwendet werden.

An diesem Tag lernen sie von uns die Bedienung und Anwendung dieses Tools im Detail. Nach diesem Tag können sie in ihrer Gemeinschaft damit effizient arbeiten und auf die kollektive Intelligenz wirkungsvoll zugreifen.

Wir haben dieses Werkzeug bereits in verschiedenen Situationen angewendet. Unsere Erfahrung daraus ist: ohne ein Grundverständnis der Wirkweise vom Systemischen Konsensieren ist eine Anwendung nicht sinnvoll.
Wir empfehlen VOR der Nutzung des Online Tools als Gruppe eine moderierte Entscheidungsfindung mittels Systemischen Konsensieren zu machen und zu erleben.

 

Dieses Video gibt einen ersten Einblick in die Welt des Systemischen Konsensieren

Merken

Merken

Merken